• w-facebook

 

Folgen Sie uns auf Facebook

Nachrufe

Helga

.....bis zuletzt hast Du tapfer gekämpft.

Schweren Herzens mussten wir Dich am 03. Mai 2018 von Deinen Leiden erlösen.  Ganz friedlich bist Du in den Armen von Cathleen eingeschlafen. 

Du hattest eine besondere Gabe, denn Du konntest jedem ein Lächeln in´s  Gesicht zaubern - Danke  Helga

Scicca

Unsere Scicca ist am 06.01.2018 über die Regenbogenbrücke gegangen. Unser Tierheim trauert.

Liebe Scicca,

heute hat der Krebs dich besiegt....
Eine dunkle Stimmung schwebt im Tierheim.
Du hast uns heute noch die Chance gegeben Abschied von dir zu nehmen. Der Moment als es fest stand dich erlösen zu müssen, fiel uns allen so schwer. Wir werden das Bild von dir im Auto bei deiner letzten Fahrt zum Tierarzt nicht vergessen können. Auch den Ball mit dem wir mit dir gestern noch gespielt haben, liegt noch auf der Wiese. Auch dein Kissen auf deinem Teppich und dein Kuscheltier liegen noch in deiner Stube. All diese Bilder sind schmerzhaft.
Das letzte was du gesehen hast, war der Mann den du über alles geliebt hast.

Tagtäglich hast du unser Herz erwärmt. Uns zum lachen gebracht, wie du eifersüchtig gebellt hast, weil wir mit einem anderen Hund gespielt haben oder wenn du keine Lust auf Spaziergänge hattest und dann mit ganzer Kraft Richtung Tierheim gegangen bist.

Ein neues Zuhause bekamst du zwar nicht, aber du wusstest, dass wir deine Familie waren und hier dein Zuhause war.
Und in den letzten Monaten schenkte dir ein toller Mann jeden Tag eine unvergessliche Zeit. Er liebte dich mehr als alles andere und du liebtest ihn auch mehr als alles andere.

Nun bist du oben auf der größten und schönsten Hundewiese und spielst jeden Tag, wie hier bei uns mit dem Ball, bekommst die besten Leckerlies und längsten Streicheleinheiten.
Wir haben dich sehr geliebt und werden dich auch immer lieben.
Wir vermissen dich sehr und tragen dich in unseren Herzen. ♥♥♥

Ruhe in Frieden kleine Maus. ♥♥

Please reload

Abschied von Santo 

Leider müssen wir euch eine traurige Nachricht mitteilen. Unser lieber Santo ist nach kurzer schwerer Krankheit nicht mehr bei uns.Nachdem wir Ende Januar einen kleinen Knoten am Hals entdeckt hatten, glaubten wir , dass er auch eine Halsentzündung hatte wie die ganze Familie. Nach dem ersten Tierarztbesuch bekam er, mit dem Verdacht auf Bronchitis, Antibiotika, weil er zudem sehr kurzatmig war. Zu unserem großen Bedauern half ihm das nicht wirklich. Nachdem wir das Medikament abgesetzt hatten, vergrößerte sich der Knoten am Hals dramatisch und er bekam bei relativ gutem Allgemeinbefinden nur sehr schwer Luft und wollte nicht mehr fressen. Daraufhin haben wir ihn bei einem anderen Tierarzt vorgestellt und bekamen die niederschmetternde Diagnose: Lymphdrüsenkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Sodass wir ihn am 7.3. schweren Herzens einschläfern ließen. Jetzt trauern wir um einen treuen Freund und Begleiter. Wir blicken auf fünf gemeinsame Jahre voller schöner Errinnerungen zurück und hätten ihn so gerne noch länger bei uns gehabt. Wir vermissen ihn sehr.             

Bilder aus Santos Hundeleben

Liebe Tierfreunde,  errinnert ihr euch noch an Santo? Er ist nun beinahe 4 Jahre bei uns und macht uns sehr viel Freude. So langsam kommt er in die ruhigen Jahre . Sein Jagdfieber hat etwas nachgelassen und er akzeptiert Katzen auf eine gewisse Entfernung, wenn diese nicht weglaufen. Am Hundestrand in Nonnewitz auf Rügen haben uns viele Hundefreunde angesprochen, weil sie ihn vom Wesen und vom Äußeren toll fanden und wissen wollten was das für ein "Rassehund" sei. Er ist eben ein "Spezial-Mix" - können uns gar nicht vorstellen, dass er 2 Jahre auf uns warten musste...    
 

Eine traurige Nachricht zu Sammy

Der 17-jährige Sammy, der vor fast einem Jahr ein liebevolles Zuhause in Lindholz fand, hatte bis dahin Schlimmes durchgemacht. Nachdem ihm von einem seiner Vorbesitzer die Ohren abgeschnitten wurden und er lange Zeit bei uns im Tierheim auf ein neues Zuhause warten musste, konnte er in eine Familie vermittelt werden. Doch lange währte diese Erfolgsgeschichte nicht: Mit der Begründung, dass er zugeschnappt hätte, kam er zurück. Um ehrlich zu sein, glaubte keiner von uns, dass dieser hoch betagte Vierbeiner jemals wieder vermittelt würde. Um so größer war die Freude, als ihn Tierfreunde zu sich  nach Lindholz holten und ihm alles boten, was sich ein Hund nur wünschen kann: Er lebte gemütlich in enger Gemeinschaft mit seinen Leuten und weiteren Artgenossen, wurde liebevoll betreut und versorgt. Trotz seiner Gelenkbeschwerden war er aktiv, fröhlich und voller Lebensfreude. Nun ist Sammy verstorben – wir werden ihn nicht vergessen.


Sammys Menschen schrieben uns:
„Leider müssen wir mitteilen, dass unser lieber Sammy am 14.02.2015 im Kreise unserer Familie gestorben ist. Sammy war ein ganz toller Hund und wir sind unendlich traurig, dass seine Zeit bei uns nun schon vorbei ist. Er war ein so lieber und souveräner Hund. Er vertrug sich einfach mit jedem, egal ob Tier oder Mensch. Es gibt nur Gutes über ihn zu erzählen! Sicher wird er jetzt von seinem Hundehimmel zu uns herunterschauen und den anderen Hunden tolle Geschichten über seine kleine Freundin Trixi, die im hohen Alter noch einmal die Triebe in ihm weckte, Lord, dem er beibrachte, dass man Respekt vor dem Alter hat und Cora, die pausenlos über ihn stolperte, erzählen. Wir vermissen ihn sehr!!!“

Sammy - glücklich im Sommer 2014:

Sammy geht es prima. Der Lümmel bellt gerne mit der Dogge gemeinsam,  um mutmaßliche Feinde zu verjagen. Leider wird er trotz Schmerztabletten, Nahrungsergänzungsmitteln, Massagen und Bewegungstherapie mit den Hinterbeinen immer schwächer. Wir unterstützen ihn bei unseren Spaziergängen schon fast nur noch am Geschirr. Er hat aber dennoch so viel Spaß am Leben! Morgens sowie abends mache ich Suchspiele mit allen Hunden und dabei wird er immer ganz wild vor lauter Glück ;-). Es ist total schön mit anzusehen, wie er sich freut!
Seit ca. 2 Wochen haben wir eine fast 17 jährige Hündin aus dem Tierheim Sadelkow bei uns mit aufgenommen. Sie leidet an Demenz sowie Epilepsie und ist inkontinent. Das komplette Rudel hat sie ganz liebevoll an die Pfoten genommen und ihr bei  der Eingewöhnung  geholfen. Auch Sammy ist ihr nicht böse, wenn sie über ihn stolpert… Schön zu beobachten wie rücksichtsvoll und tolerant alte Hunde sind.

In Erinnerung an Hexe 

Wie wir erfahren haben, verstarb kürzlich nach schwerer Krankheit die Tierheim-Malinoi-Hündin Hexe. Sie hat gemeinsam mit ihren Menschen noch viele schöne Jahre ihres Lebens verbringen dürfen. Hexe, wir werden dich nicht vergessen!          

Trauer um Bruno  

Bruno, der lange Zeit bei uns im Tierheim verbrachte, hatte großes Glück: Als Pflegehund fand er ein gutes Zuhause und verbrachte bei seinen Menschen noch glückliche Jahre. Nun erhielten wir folgende Nachricht:


BRUNO. Oder: Das Leben eines unglücklichen Hundes
Wie viele von Euch wohl mitbekommen haben ist ...unser Bruno über die Regenbogenbrücke gegangen. Über seine Lebensgeschichte wissen wir nicht viel. Er wurde damals im Raum Neustrelitz in M-V streunend angetroffen. Man verständigte das TH Neustrelitz, von wo aus ein Trupp ausrückte, um Bruno, wie sie ihn tauften, mit einiger Mühe einzufangen. Man schätzte sein Alter auf etwa 3 Jahre. Der Bursche war verstört und reagierte sehr unfreundlich auf alle Menschenkotakte. Um seinen Hals war ein Strick eingewachsen, was wohl kaum auf eine gute Haltungsform schließen ließ, die TÄ des TH hatte gut daran zu tun, diesen Strick heraus zu operieren. ...Er war definitiv so nicht vermittelbar.... Überhaupt fiel immer wieder auf dass er, wenn überhaupt, dann eher zu Frauen als zu Männern Vetrauen fasste. Bruno kam kurze Zeit später zu uns. Moni war fortan seine Mama. Sie gegen den Rest der Welt zu schützen war und blieb seine fixe Idee. Nach und nach hat er auch mich akzeptiert und bis wenige Minuten vor seinem Tod wäre er für uns durch Feuer gegangen. Leider hat Bruno keine Sozialisierung erfahren, weshalb jegliche Versuche ihn zu vergesellschaften nachhaltig fehlschlugen. Bruno mußte alleine leben und konnte auch nur sehr begrenzt daran teilhaben, wenn Besuch kam. Seine Vorbesitzer haben ihm mit ihrem Handeln unglaublich viel Lebensqualität genommen. Mit uns alleine war Brunobärchen ein absoluter Goldschatz. Diejenigen Gäste, die er an sich herangelassen hat, werden das bestätigen können. Ich betone immer wieder: Er war nicht bösartig aber unglaublich stark und nachhaltig verstört. Wir haben ihn geliebt, so wie er war und hatten eine wunderbare Zeit mit ihm.... Er war unser SCHUTZENGEL...MEIN SCHATZ WIR LIEBEN DICH